04. November 2021
‍Universität Witten/Herdecke

Was ist der PfG?

#FightingChronicDiseases

Als Zuschauer:in anmelden

Unsere Mission

Medizinischer Fortschritt und demographischer Wandel führen dazu, dass insbesondere ältere Menschen zunehmend chronisch krank sind und dabei auch Mehrfacherkrankungen entwickeln. Bei der sogenannten Multimorbidität ist die körperliche, seelische und soziale Beeinträchtigung der Patient:innen besonders groß. Dies trifft auch auf den Versorgungsaufwand zu.

Viele chronische Krankheiten sind weit verbreitet und insbesondere im Alter allgegenwärtig, sodass nahezu jede:r mit ihnen in Berührung kommt.

Krebs, Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen, Suchterkrankungen und Depressionen sind nur wenige Beispiele für die zahlreichen chronischen Krankheiten die tagtäglich eine Einschränkung der Lebensqualität Millionen Betroffener bedeuten.

Fakt ist: Chronische Krankheiten sind vielfältig. Dies gilt auch für Präventions- und Therapielösungen.

Mit dem Wittener Preis für Gesundheitsvisionär:innen 2021 bieten wir Innovator:innen die Bühne, innovative Präventions- und Therapielösungen für chronische Erkrankungen zu präsentieren.

Denn: Gesundheitsvisionär:innen verdienen Aufmerksamkeit und Anerkennung für Ihre Tätigkeit im Kampf gegen chronische Krankheiten.

Zahlen & Fakten

Mehr als jede:r zweite Mensch über 65 Jahre in Deutschland ist chronisch krank. 25 Millionen gesunde Lebensjahre werden jährlich durch chronische Krankheiten verloren. Diese Zahl ergibt sich aus der Verrechnung der geringeren Lebenserwartung und den zahlreichen mit Einschränkungen verbrachten Jahren chronisch Erkrankter. Die Kosten sind enorm. Allein durch Demenz entstehen jährlich Kosten in Höhe von über 15 Mrd. Euro.

> 50%

der über 65-jährigen Menschen ist chronisch erkrankt

25 Millionen

verlorene gesunde Lebensjahre jährlich

15 Mrd. €

Kosten verursacht allein die chronische Krankheit Demenz

Quelle: Report „Chronisch krank sein in Deutschland : Zahlen, Fakten und Versorgungserfahrungen“ des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt

Chronische Krankheiten beeinträchtigen das Leben Betroffener tagtäglich

Rückenschmerz

Die häufigste Schmerzdiagnose bei Erwachsenen ist Rückenschmerz. Dieser ist sowohl für Betroffene als auch das Gesundheitssystem und die Gesellschaft besonders belastend.

Krebserkrankungen

Aufgrund von Fortschritten in der Krebstherapie ist die Sterblichkeit gesunken und es gibt immer mehr sogenannte Langzeitüberlebende mit zurückliegender Krebsdiagnose. Deren Rehabilitation und Nachsorge sowie die Behandlung von Spätfolgen bedeuten eine langfristige Herausforderung für das Gesundheitssystem.

Diabetes mellitus

Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland sind an Diabetes erkrankt. Trotz  besserer Behandlungserfolge bleibt der Therapieaufwand und die Beeinträchtigung der Betroffenen oftmals hoch. Diabetes und die Begleit- und Folgeerkrankungen verursachen einen hohen Leidensdruck für Erkrankte und enorme direkte und indirekte Kosten.

Bluthochdruck

Rund ein Drittel aller Deutschen sind von der häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankung, Bluthochdruck, betroffen. Gefäßschädigungen sowie Artherosklerose treten bei Betroffenen häufig auf. Das Risiko dieser lebensbedrohlichen Folgeerkranlungen erfordert eine aufwands- sowie kostenintensive Versorgung der Betroffenen.

Psychiatrische und Psychologische Erkrankungen

Insbesondere Einschränkungen der psychischen Gesundheit sind weit verbreitet und beeinträchtigen chronisch die Lebensqualität, etwa von Patient:innen mit Depressionen oder Suchterkrankungen

Das Team

Der Wittener Preis für Gesundheitsvisionär:innen 2021 wird ausgerichtet von einem interdisziplinären studentischen Organisationsteam, das die Mission verbindet, innovativen Präventions- und Therapielösungen für chronische Krankheiten eine Bühne zu bieten. Unterstützt wird das Team von Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, die den Preis 2015 initiierte.

50%

Frauen

4

Studiengänge

Lernt uns kennen

Christopher

„Sport und Bewegung sind ein Ansatz um chronischen Krankheiten präventiv entgegenzuwirken. Ich freue mich auf Startups, die ihr Geschäftsmodell auf diesem Gedanken aufbauen.“

Fiona

„Zur Verbesserung der Lebensqualität meiner zukünftigen Patient:innen beitragen zu können war ausschlaggebend in meiner Entscheidung Ärztin werden zu wollen.Insbesondere im Hinblick auf die Versorgung der oft langen Leidenswege chronisch Erkrankter freue ich mich die Stadt-up’s und ihre Ideen kennenzulernen und das Gelernte in den Beruf mitnehmen zu können.“

Johannes

„Ich habe in meinen persönlichen Umfeld mehrere Personen, die chronisch krank sind. Auch wenn ich selbst gesund bin, weiß ich welche Belastung die Erkrankung anderer für die Angehörigen sein kann. Dagegen möchte ich mich engagieren.“

Jonah

„Die Wahrscheinlichkeit von einer chronischen Krankheit betroffen zu sein, ist sehr hoch. Das hat mich nachdenklich gemacht.“

Juliane

„Der PfG ist für mich die ideale Kombination aus Innovationsförderung und studentischem Engagement. Wir wollen einen positiven Impact leisten und Start-Ups fördern, die gegen eins der größten Probleme unserer Zeit kämpfen - chronische Krankheiten.“

Lena

„Um das Unmögliche zu schaffen, muss man das Mögliche versuchen. Das Unmögliche schaffen wir nach und nach durch Innovation und Forschung.  Nun geben wir, mit dem Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre, der Innovation und Forschung eine Bühne.“

Hochkarätige Jury

Die Expert:innen-Jury des Wittener Preis für Gesundheitsvisionär:innen 2021 ist hochkarätig besetzt.

Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko

Universität Witten/Herdecke

Inhaberin Lehrstuhl für Management und Innovation im Gesundheitswesen

Dr. Sebastian Dries

Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik

Abteilungsleiter Gesundheitswesen

Matthias Hoffmann

Grubengold GmbH

Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter

Stephan Kohorst

Dr. Ausbüttel & Co. GmbH

Geschäftsführender Gesellschafter

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Universitätsklinikum Düsseldorf

Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor

Barbara Steffens

TK Landesvertretung NRW

Leiterin

Mitglieder der Expert:innen-Jury in den vergangenen Jahren

+

Urs-Vito Albrecht

TU Braunschweig/ Medizinische Hochschule Hannover

Rainer Beckers

Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH

Christel Bienstein

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)

Sabine Bohnet-Joschko

Lehrstuhlinhaberin & Prodekanin

Tobias Esch

Institut für Integrative Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung

Julia Gerner

Founders Foundation

Ronja Kanitz

Techniker Krankenkasse

Martina Kloepfer

KloepferMedia

Stephan Kohorst

Dr. Ausbüttel

Hari Sven Krishnan

Heilpflanzenwohl AG / Mountain Partners

Jens Pippig

Russel Reynolds Associatiates / ProSiebenSat.1 Accelerator / SevenVentures

Tobias Sasse

IBM

Jan Sessenhausen

Tengelmann Ventures

Barbara Steffens

Techniker Krankenkasse

Sylvia Thun

Berlin Institute of Health / Professorin für Informations- und Kommunikations -technologie im Gesundheitswesen

Elmar Waldschmitt

BIG direkt gesund Krankenkassen

Karen Walkenhorst

Techniker Krankenkasse

Andreas Westerfellhaus

Pflegebeauftragter der Bundesregierung

Frank Wiemer

Siemens VDO / Continental AG

Stefan Zimmer

Lehrstuhl für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin

Harm van Maanen

Die Brückenköpfe GmbH

Seit 2015

Der Wittener Preis für Gesundheitsvisionär:innen wird im November sieben Jahre alt und feiert damit Jubiläum. Grund genug für einen Rückblick auf die vergangenen Jahre.

Egal ob ihr nur eine Idee oder bereits ein erfolgreiches Start-up rund um Therapielösungen für chronische Krankheiten habt - wir freuen uns auf eure Bewerbung.

Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2021 gewesen
#FightingChronicDiseases.
© 2021 Private Universität Witten/Herdecke gGmbH